kaninchenhilfe.ch
 
kaninchenhilfe.com
kaninchenhilfe.com
   
       
 
Spendenkonto: Postfinance, Postcheck-Nr. 60-505046-7, IBAN CH26 0900 0000 6050 5046 7

Aktiv für Kaninchen
Unsere Arbeit
Infos & Fakten
Kontaktpersonen
Terminkalender
Forum
Unser Shop
Kaninchenvermittlung
Kaninchen-Aufnahme
Kaninchen-Vergabe
    - Häsinnen
    - Rammler
    - Paare
    - Meerschweine
Aktuell nicht zur Vermittlung
Tierheim Tiere
Privatvermittlungen
Glücklich vermittelt
Helfen auch Sie
Mitglied werden
Gnadenhof
Patenschaft übernehmen
Aktiv mitarbeiten
Spenden
Tierquälerei im Oberwallis
Informieren
Tierarzt-Datenbank
Kampagnen
Downloads
Freunde & Partner

Tierversuche für Kosmetik - wenn Tiere für unsere Schönheit leiden

Tierversuche haben eine lange Tradition, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts rapiden Aufschwung erfuhr und in den 60er und 70er Jahren mit schätzungsweise 7 bis 21 Millionen jährlich verbrauchten Tieren einen zahlenmäßigen Höhepunkt erreichte. Auch 2003 wurden nach der amtlichen unvollständigen Statistik der Bundesregierung über 2,1 Millionen Tiere in Versuchen verwendet. In der EU waren es nach den ebenfalls unvollständigen offiziellen Angaben, die für das Jahr 1999 veröffentlicht wurden, 9,81 Millionen Tiere. Ratten, Mäuse, Kaninchen, Katzen, Hunde, Affen und viele andere Tierarten sind "Forschungsobjekte" in der Grundlagenforschung und werden als Stellvertreter für den Menschen vor allem in der angewandten medizinischen Forschung eingesetzt. Die Versuche sind für die Tiere oft mit enormen Qualen verbunden. Das allein ist Grund genug, sie aus ethischen Motiven zu verbieten und es geht dabei nicht nur darum, den Tieren Leid zu ersparen, auch aus wissenschaftlichen Erwägungen sollte auf Tierversuche verzichtet werden, da längst erwiesen ist, daß Erkenntnisse von am Tier getesteten Stoffen nicht 1:1 vom tierischen auf den menschlichen Organismus übertragen werden können.

Tierversuche in der Kosmetik

In der kosmetischen Industrie wird ständig mit chemischen Stoffen experimentiert. Bevor neue "pflegende Kosmetik" (Badezusätze, Seifen, Puder Gesichtscremes etc.) auf den Markt kommen, wird untersucht, ob sie möglicherweise giftig sind, haut-/schleimhautreizend sind, Allergien auslösen etc. All diese Tests erfolgen heute immer noch im Tierversuch.

Alternativmethode zum Tierversuch

Tierversuchsfreie Kosmetik nach den Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes bedeutet unter anderem, daß nur Rohstoffe eingesetzt werden dürfen, a) die vor 1979 auf dem Markt waren oder b) die nicht unter das Chemikalienrecht fallen. Z. B. kann die Hautverträglichkeit mit Hilfe von "EPISKIN", einem künstlichen System, bei dem Aufbau und Funktion der menschlichen Haut nachgebildet sind, überprüft werden. Auch für die Schleimhautverträglichtkeitsprüfung gibt es ein entsprechendes künstliches System, "EpiOcular" genannt.

Anerkennung von Alternativmethoden

Die Europäische Kommission begründete ihre zögerliche Haltung, ein Tierversuchs- und Vermarktungsverbot einzuführen, immer wieder damit, dass keine zuverlässigen tierversuchsfreien Methoden als Ersatz für Tierversuche im Rahmen der Sicherheitsprüfung von Chemikalien, wie zum Beispiel von kosmetischen Inhaltsstoffen, zur Verfügung stünden. Lediglich in zwei von elf Bereichen der Sicherheitsprüfung von neuen Substanzen kommen seit 2001 wissenschaftlich geprüfte tierversuchsfreie Methoden in der EU verpflichtend zum Einsatz. Ein Grund für diese unbefriedigende Situation liegt darin, dass die offizielle Anerkennung von Alternativmethoden ein langwieriger und aufwändiger Prozeß ist. Die tierversuchsfreien Methoden müssen in Ringuntersuchungen auf ihre Tauglichkeit und Wiederholbarkeit überprüft werden. Danach werden die Ergebnisse mit den Ergebnissen aus Tierversuchen verglichen, die selbst jedoch nie einen solchen Prozeß durchlaufen mußten. Diese wissenschaftlichen Prüfungen dauern mehrere Jahre.

Warenzeichen

Das "Kaninchen unter schützender Hand" ist ein international geschütztes Verbandszeichen des Internationalen Herstellerverbands gegen Tierversuche in der Kosmetik e. V. (IHTK). Jeder Kosmetikhersteller, der die Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes erfüllt und auf dessen Positivliste (Liste aller Kosmetikhersteller, die die Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes in vollem Umfang erfüllen) eingetragen ist, kann Mitglied im IHTK werden und seine Produkte mit diesem Markenzeichen kennzeichnen.

Nachfolgend werden u. a. bekannte Firmen aufgelistet die (derzeit) die Richtlinien des Tierschutzbundes nicht erfüllen: Abtei, AOK, Beiersdorf (Nivea, Cover Girl, Solea, Zeozon, 8 x 4 usw.), Benetton, Ellen Betrix, The Body Shop, Biofa Naturfarben, Bioforce GmbH o Bio Gen Kosmetik, Bio Impex, Biokosma, Biologische Zellkosmetik, Laboratoire Biosthétique, Laboratoire Biotherm o Bio-Zentrale, Apotheker Walter Bouhon GmbH (frei-öl), Garnier, Gillette, Henkel Creme 21, Fa, Sopree usw.), Herbula und viele mehr.

Was kann jeder Einzelne von Euch konkret tun?

  • Eigenes Kaufverhalten überdenken: Werfen Sie mal einen Blick in ihr Badezimmer und seien Sie ehrlich: können Sie die dort vorhanden Produkte und Marken mit dem vereinbaren, was Sie hier gerade gelesen haben? Ändern Sie ihr Kaufverhalten, kaufen Sie keine Produkte, für die Tiere im Tierversuch leiden mussten. Die Positivliste des Deutschen Tierschutzbundes finden Sie hier: POSITIVLISTE
  • Aufklärungsarbeit: Fordern Sie Freunde und Bekannte auf, ihr Kaufverhalten ebenfalls zu ändern.

Helfen Sie mit, damit Tierleid für unsere Schönheit ein Ende hat!

Unsere Gnadenhoftiere

April
April

Thierry
Thierry

Malice
Malice

Malea
Malea

 
JDesign.at